Weisung zur Voranmeldung von Überstunden

Aufgrund der geänderten Gesetzeslage (bis zu 12 Arbeitsstunden pro Tag bzw. 60 pro Woche) sowie der kollektivvertraglichen Erweiterung jener Fälle, in denen Überstundenzuschläge in der Höhe von 100% zustehen, ist vermehrt damit zu rechnen, dass Beschäftigte Überstunden leisten. Das lässt sich steuern, indem das Unternehmen die Beschäftigten (z.B. durch Weisung) dazu verpflichtet, Überstunden nur nach ausdrücklicher Genehmigung zu leisten. Wer dagegen verstößt, dem steht laut einem Urteil des Obersten Gerichtshofs keine Überstundenvergütung zu, wenn die Arbeit bei besserer Einteilung bzw. durch Delegierung auch in der vorgegebenen Zeit bewältigbar gewesen wäre. Das Urteil ist abrufbar unter:

https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJT_20190627_OGH0002_008OBA00004_19Z0000_000