News

Rollierende Betrachtung der durchschnittlichen Höchstarbeitszeit

Dr. Bernhard Gruber

Arbeitswelt & Bildung

gruber@feei.at
+43/1/588 39-56

Laut § 9 Abs. 4 des Arbeitszeitgesetzes darf die Arbeitszeit innerhalb von 17 Wochen im Durchschnitt 48 Wochenstunden nicht überschreiten. In einem Erlass hat das Zentral-Arbeitsinspektorat (BMASGK-462.302/00007-VII/A/3/2019 ) klargestellt, dass es sich um einen rollierenden Wochenzeitraum handelt. D.h. von jeder beliebigen Kalenderwoche aus betrachtet, dürfen innerhalb von 17 Wochen eine Arbeitszeit von durchschnittlich 48 Wochenstunden nicht überschritten werden.

Weitere Artikel

Seminar

Arbeitsrecht-Webinar „Arbeits­ZEITrecht für Führungs­kräfte“

Arbeitswelt & Bildung

Urlaubsverfall

Arbeitswelt & Bildung

Altersteilzeit

Arbeitswelt & Bildung

Sozialplan

Arbeitswelt & Bildung

Mitbestimmung der Arbeitnehmer:innen

Arbeitswelt & Bildung

Homeoffice-Umfrage

Arbeitswelt & Bildung

Jobs in der Zukunftsbranche EEI

Arbeitswelt & Bildung

Blackout-Vorsorge – Thema am Puls der Zeit

Arbeitswelt & Bildung

Eine MINKT-Reise zum Mars

Arbeitswelt & Bildung

Mentoring für Migrant:innen