Arbeit & Bildung

Kein Wachstumshemmnis durch den Fachkräftemangel

Österreichs Arbeitswelt muss fit für die Zukunft gemacht werden. Heute werden mehr Fachkräfte als je zuvor in der Elektro- und Elektronikindustrie gesucht (16.500 MINT-Fachkräfte in den Sparten Industrie, Gewerbe sowie Information & Consulting). Mit der Digitalisierung der Industrie steigt der Bedarf an Informatik-, Elektronik- und Mechatronikexperten in ganz Europa exorbitant. Neben Elektronik und Maschinenbau ist IT das wichtigste Berufsfeld der Zukunft. Allerdings ist das aktuelle Bildungssystem in Österreich nicht darauf ausgerichtet. Um sich für die digitalisierte Welt zu rüsten, bedarf es längst überfälliger grundlegender Reformen, denn das gegenwärtige Schulsystem bringt bei weitem nicht genügend naturwissenschaftlich und technisch interessierte Absolventinnen und Absolventen hervor.

Damit sich Österreich im internationalen Wettbewerb langfristig behaupten kann, sind gut ausgebildete Fachkräfte entscheidend. Es muss daher nicht nur exzellente Forschung vorangetrieben und in Anwendung gebracht werden, sondern heute mehr denn je junge Menschen in Österreich bereits während der Pflichtschulausbildung für Technik und technische Berufe begeistert werden. Das verstärkte Angebot von MINT-Ausbildungen im schulischen Kontext ist für Österreich essentiell. Zusätzlich braucht es mehr Studienplätze im technischen Bereich: So mussten letztes Jahr (2019) 1.500 BewerberInnen für technische Studien allein an der FH Technikum Wien abgewiesen werden, obwohl sie das Aufnahmeverfahren erfolgreich absolviert hatten. Um dem akuten Fachkräftemangel entgegenzuwirken, sollte darüber hinaus der Zugang von hoch qualifizierten Fachkräften aus Drittstaaten vereinfacht werden.

Auch Investitionen in anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sind in Zeiten einer wissensbasierten Wirtschaft unerlässlich. Gut ausgebildete Facharbeitskräfte, gezielte Forschungsschwerpunkte und eine enge Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sind ein wichtiger Faktor für den Wirtschafts- und Innovationsstandort Österreich.