news

KV-Verhandlungen abgeschlossen - Plus 2,0 %

news

Erhöhte Prämie für Investitionen in ökologische Maßnahmen

news

Marion Mitsch ist neue Geschäftsführerin des FEEI

news

Memorandum of Understanding zur Umsetzung des e-Impfpasses unterzeichnet

news

Corona-Pandemie: Umsatzerlass für indirekt betroffene Betriebe

Zahlen & Fakten über die Elektro- und Elektronikindustrie

Als Taktgeber für Innovation und Technologie hat die österreichische Elektro- und Elektronikindustrie ihre wirtschaftliche Leistungskraft im Jahr 2020 erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Branchenbilanz 2020 spiegelt zwar das Krisenjahr wider, zeigt aber auch die Stabilität der Branche.


Eine wichtige und innovative Branche in Österreichs Wirtschaft

Die österreichische Elektro- und Elektronikindustrie konnte in den letzten Jahren Rekordzahlen in der Produktion, bei den Beschäftigten sowie den Exportzahlen vorweisen. Sie gilt als Treiber der Innovation und Digitalisierung und ist bedeutend für einen starken Wirtschaftsstandort Österreich.

  • Mit 66.903 Beschäftigten (Ende 2020, ohne Fremdpersonal) ist die Elektro- und Elektronikindustrie der zweitgrößte industrielle Arbeitgeber Österreichs.
  • Über 80 Prozent der Produkte werden in rund 150 Länder der Erde exportiert. So ist die Industrie überdurchschnittlich stark in das internationale Wirtschaftsleben eingebunden.

Den vollständigen Wirtschaftsbericht der Elektro- und Elektronikindustrie 2020/21 finden Sie in unserem Download-Bereich.

Produktionswert

Mit Ende 2020 erreichte der Gesamtwert der abgesetzten Produktion der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie 17,17 Milliarden Euro.

Beschäftigte

Die österreichische Elektro- und Elektronikindustrie ist der Enabler der Zukunft. 2020 konnte die Branche – trotz enormer Herausforderungen – ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Der Großteil der Beschäftigten konnte gehalten werden und dadurch entscheidendes Know-how in den Unternehmen verbleiben. Mit Ende 2020 belief sich die Zahl der Arbeiter und Angestellten auf 66.903 Personen.

Die größten Sparten

Der Produktionswert ist im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent gesunken.

Die Elektronischen Bauelemente ist die einzige Sparte mit Wachstum (3,2%).