Das UFH betreibt die modernste Kühlgeräte-Recyclinganlage weltweit

UFH Recycling

Erfolgsstory made in Kematen: Seit mittlerweile sechs Jahren ist die UFH RE-cycling GmbH mit einer der modernsten Kühlgeräte-Recyclinganlagen der Welt in Niederösterreich am Start. Bereits 1,4 Millionen Geräte wurden in der Anlage fachgerecht entsorgt und damit rund 2,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Die Belohnung für so viel Klimaschutz-Engagement: Das Unternehmen wurde 2015 zum Ökomanagement NÖ Champion gewählt.

Jedes Kind weiß, wie sehr CO2 die Umwelt belastet. Weniger bekannt ist jedoch, wie hoch das klimaschädigende Potenzial eines alten Kühlgeräts ist. Ein einziges unsachgemäß entsorgtes FCKW-Kühlgerät besitzt ein CO2-Äquivalent von bis zu drei Tonnen. Dies entspricht den CO2-Emissionen eines Pkws, der rund 20.000 km im Jahr zurückgelegt hat. Eines des bedeutendsten Klimaschutzunternehmen Österreichs hat sich dieses Problems höchst erfolgreich angenommen: Die UFH RE-cycling GmbH schafft es, mit ihrer Kühlgeräte-Recyclinganlage im niederösterreichischen Kematen/Ybbs das Beste aus alten Geräten herauszuholen und die Umwelt zu entlasten. Wertvolle Rohstoffe wie Aluminium, Eisen, Kupfer oder Kunststoff werden mit modernsten technischen Mitteln aus alten Geräten gewonnen und jede Menge CO2 eingespart.

Seit der Eröffnung des Rückbauzentrums im Jahr 2009 wurden 1,4 Millionen Kühlgeräte und damit rund 400 Tonnen klimaschädigendes FCKW fachgerecht entsorgt. Damit hat die Kühlgeräte-Recyclinganlage, die als eine der modernsten der Welt gilt, geholfen, rund 2,5 Millionen Tonnen CO2 einzusparen.

Ein Kühlgerät, viele Schritte

„Um die umweltbelastenden Schadstoffe eines Geräts zurückzugewinnen, sind viele Arbeitsschritte und besondere Verfahren notwendig“, erklärt Gerhard Ungerböck, Betriebsleiter der UFH RE-cycling GmbH. „So wissen zum Beispiel die Wenigsten, dass im Kühlgerätekorpus mehr als doppelt so viel FCKW enthalten ist als im Kühlkreislauf. Daher sind innovative Methoden gefragt, um das klimaschädigende Potenzial eines Geräts nicht freizusetzen“, konkretisiert Ungerböck.

„Auf einem Grundstück von 15.000 Quadratmetern werden jährlich über 250.000 Kühlgeräte im Dreischichtbetrieb verarbeitet. Mithilfe modernster Technologien gelingt es hier, rund 95 Prozent eines Kühlgeräts zu recyceln und als Sekundärrohstoffe der Kreislaufwirtschaft wieder zuzuführen“, schlägt Marion Mitsch, UFH-Geschäftsführerin, in dieselbe Kerbe.

And the winner is…

Der Erfolg des Vorzeige-Klimaschutzunternehmens hat sich schon längst herumgesprochen: Im April 2015 wurde die UFH RE-cycling GmbH von Petra Bohuslav, NÖ Landesrätin für Wirtschaft, Tourismus und Sport, zum Ökomanagement Niederösterreich Champion ausgezeichnet. Den Preis, der in den drei Kategorien Profi, Pionier und Champion verliehen wird, erhielten Unternehmen und Kommunen, die im Vorjahr besonders vorbildhafte Aktivitäten zum Umwelt- und Klimaschutz gesetzt haben. Getreu dem Firmenslogan „Entsorgen mit gutem Wissen“ wurden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt: „Insbesondere wurde in der Produktion die Heizungsanlage optimiert, der Fuhrpark um einen neuen Elektrostapler erweitert und durch die Installation eines Rütteltisches konnte das Füllgewicht der Outputfraktionen in den Gebinden erhöht werden, wodurch eine signifikante Einsparung von Transportkilometern erreicht werden konnte. Im gesamten Betrieb wurde darüber hinaus die Abfalltrennung optimiert“, erklärt Betriebsleiter Ungerböck.

Zertifizierung nach WEEELABEX

Nachdem die UFH RE-cycling bereits 2012 erfolgreich ein Umwelt- und Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 & ISO 14001 eingeführt hat, soll 2015 die Zertifizierung nach dem WEEELABEX-Standard („WEEE label of excellence“) über die Bühne gehen. Der vom WEEE-Forum, einem Zusammenschluss von aktuell 32 europäischen Systembetreibern erarbeitete Standard, ist ein Beitrag zur Harmonisierung der Behandlung von WEEE (Elektro- und Elektronikschrott) auf internationaler Ebene und soll so auch zu einer Verringerung von Wettbewerbsverzerrungen beitragen. Die im Bereich von Kühlgeräten auf CENELEC gestützten Anforderungen stellen daneben ein hochwertiges und umweltgerechtes Recycling sicher. Im Fall der Konformität, die über regelmäßige Tests und Audits evaluiert wird, bekommt die UFH Re-cycling GmbH den sogenannten WEEELABEX Operator verliehen, der von den Mitgliedern des WEEE-Forums anerkannt wird.

Vorzeigeunternehmen in NÖ

„Die UFH RE-cycling GmbH schafft viele Arbeitsplätze in Kematen/Ybbs, iner Gemeinde, die seit über 100 Jahren von Industrie geprägt ist“, zeigt sich Bürgermeisterin Juliana Günther über das Vorzeigeunternehmen in ihrer Region erfreut. „Der innovative Betrieb agiert nachhaltig und wertet damit den ecoplus Wirtschaftspark entschieden auf“, so Günther. Für die Gemeinde bietet die Anlage noch ein weiteres Plus: Im Bereich Sicherheit und Weiterbildung ist das Unternehmen vorbildlich unterwegs.

UFH Holding GmbH

Die UFH Holding GmbH ist mit ihren operativen Gesellschaften einer der führenden Anbieter für die Sammlung und Verwertung von Elektroaltgeräten in Österreich und betreibt die Anlage in Kematen/Ybbs gemeinsam mit der deutschen REMONDIS Elektrorecycling GmbH. 

Seit Anfang 2015 ist das UFH Gesellschafter der WEEE Europe AG. Das Non-Profit-Unternehmen bietet aktuell in 15 europäischen Ländern One-Stop-Shop-Lösungen für die Sammlung und Verwertung von Elektroaltgeräten und Batterien an. Insbesondere für große Konzerne stellen die länderspezifischen Anforderungen und rechtlichen Vorgaben eine große Herausforderung dar. Der Service ermöglicht WEEE-Europe-Kunden, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.