FEEI: Fortschreitende Digitalisierung erfordert leistungsfähige Breitbandnetze

Pressemeldung vom 16.12.2016
  • Mehr Frequenzen für mobiles Internet sind Voraussetzung für mehr Innovationen am Standort Österreich

EU-Parlament, Rat und Kommission haben sich kürzlich darauf geeinigt, bis zum Jahr 2020 das 700-Megahertz-Frequenzband für mobiles Internet freizumachen. Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) sieht darin einen wichtigen Schritt, dem stark ansteigenden Datenverkehr durch die Digitalisierung in allen Wirtschafts- und Lebensbereichen gerecht zu werden.

„Das exponenziell wachsende Datenaufkommen erfordert eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur. Insbesondere für den Industriestandort Österreich sind ausreichende Bandbreiten Voraussetzung, um technologischen Fortschritt und Innovationen wie Industrie 4.0, Smart Citys oder vernetzte Fahrzeuge zu ermöglichen. Dies betrifft vor allem die Elektro- und Elektronikindustrie, die in Österreich Schlüsseltechnologien für diese digitalen Lösungen sowohl entwickelt als auch anwendet“, so FEEI-Geschäftsführer Lothar Roitner.

Die Einigung auf europäischer Ebene wird sich positiv für den heimischen Wirtschaftsstandort auswirken und die Politik bei dem Ziel unterstützen, Österreich zu einer der führenden 5G-Nationen in Europa auszubauen.

Rückfragehinweis: 

Mag. Katharina Holzinger

+43 1 588 39 63
+43 664 619 25 09