FMK: Dank Smartphone – „Selfie“ ist 15

Begriff „Selfie“ wurde vor 15 Jahren zu ersten Mal in Australien erwähnt

Glaubt man der Internet-Enzyklopädie „Wikipedia“, ist der Begriff „Selfie“ im heute gebräuchlichen Zusammenhang vor genau 15 Jahren im australischen Internet-Forum „ABC-Online“ erstmals erwähnt worden.

Wie auch immer, schon seit Jahren kommt kein Smartphone mehr ohne „Selfie-Funktion“ mit entsprechend hochauflösenden Kameras aus und kaum jemand kann dem Reiz und der eigenen Eitelkeit widerstehen, via soziale Netzwerke andere mit mehr oder weniger uniquen Selbstbildnissen zu beglücken.

Starke Mobilfunknetze

Soziale Netzwerke stellen Österreichs Mobilfunknetze zu Spitzenzeiten in den Sommerferien, zu Weihnachten oder zum Jahreswechsel auf eine harte Probe: Beispielsweise wurden allein in der letzten Silvesternacht rund 6 Millionen Gigabyte via Mobilfunk übertragen. Das FMK geht davon aus, dass bis zum Ende des Jahres 2017 deutlich über eine Milliarde Gigabyte den Mobilfunk-Äther Österreichs passieren.

LTE-Vollausbau und Vorbereitung auf 5G für den Wirtschaftsstandort Österreich

Die größten Herausforderungen an die Mobilfunknetze liegen aber nicht in der Verarbeitung von Datenströmen, sondern in ihrer tragenden Rolle als Infrastruktursäule für den Wirtschaftsstandort Österreich.

Dabei spielt LTE schon heute eine große – und in Zukunft der nächste Mobilfunkstandard 5G eine noch größere Rolle. Neben der deutlichen Steigerung der Datenübertragungsrate, ist vor allem die so genannte „Latenz“ oder „Reaktionszeit“ wesentlich für moderne  Machine-to-Machine-Kommunikation, die  etwa in der Verkehrssteuerung erst dann wirklich sinnvoll eingesetzt werden kann, wenn sie mobil ist.

BILD zu OTS – ãSelfieÒ, fotografiert im Stift Gšttweig, freundlichst von Martin Moder, Molekularbiologe, bekannter ãScience BusterÒ, und Buchautor von ãTreffen sich zwei MolekŸle im LaborÒ, zur VerfŸgung gestellt.