Klima & Energie

Klima und Energie: Die Zukunft im Blick

Die Elektro- und Elektronikindustrie bietet durch moderne Innovationen die Lösungen, um dem weltweiten Klimawandel wirksamer entgegenzutreten. Gerade in der Energietechnik ist Europa ein absoluter Vorreiter. Um die Klimaziele zu erreichen ist der Ausbau von erneuerbaren Energiequellen unabdingbar. Hier kommt der Elektro- und Elektronikindustrie eine Schlüsselrolle zu, da sie Schlüsseltechnologien und Komponenten liefert, die für die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft, Windkraft und Sonnenlicht (PV) unbedingt benötigt werden. Sie wird so zum essentiellen Partner der Energiewende und der Dekarbonisierung.

Verkehr und Mobilität stellen hinsichtlich der Reduktion von CO2-Emissionen eine besondere Herausforderung der Zukunft dar. Neben Elektromobilität basierend auf Batteriespeichern, werden vor allem im Transportwesen in die Wasserstofftechnologie große Hoffnungen gesetzt. Die Elektro- und Elektronikindustrie liefert hier wichtiges Know-how und Forschungstätigkeiten, um für industrielle Anwendungen sowie den Schwerverkehr (Bahn und LKW) erforderliche Technologien zu entwickeln. Zudem ist der öffentliche Verkehr eine effiziente Form der Mobilität, sowohl vom Energie- als auch vom Platzbedarf und liefert damit einen wesentlichen Beitrag zur Klimastrategie Mission #2030.

Die international und national geforderte Emissionsreduktion wird einen Investitionsschub in erneuerbare Energien bringen. Strom wird dabei eine entscheidende Rolle spielen und ein entsprechendes Wachstum verzeichnen. Die Elektro- und Elektronikindustrie kann mit ihren Lösungen zur intelligenten Netzsteuerung einen entscheidenden Beitrag leisten. Netzstabilität und Sicherheit sind für den Produktionsstandort Österreich Grundvoraussetzungen und stellen in Zukunft auch große Herausforderungen dar. Investitionen in F&E sind bezogen auf Beschäftigtenzahlen und CO2-Einsparung wirksamer als Marktförderungen. Gleichzeitig ist Energieeffizienz immer noch die beste Möglichkeit CO2 einzusparen. Diese Potentiale müssen verstärkt genutzt werden.

Im Zuge einer Überarbeitung des Steuersystems in Richtung Ökologisierung sollen stärkere Lenkungseffekte geschaffen werden. Dabei ist auch darauf zu achten, dass ein „Level Playing Field“ geschaffen wird und auch der CO2-Abdruck von Produkten mit Herkunft außerhalb Europas zumindest bei der Beschaffung entsprechend berücksichtigt wird. Mit einer integrierten Klima- und Energiestrategie, dem Ausbau erneuerbarer Energien und innovativen Ansätzen kann sich Österreich als internationales Vorbild positionieren. Mit dem neuen Energieeffizienzgesetz sollen statt einem Verpflichtungssystem auf freiwillige Maßnahmen und steuerliche Anreize für die Bereiche Gebäude, Verkehr und Industrie gesetzt werden. Die Digitalisierung bietet hier die Basis, um Systeme auf Energieeffizienz zu optimieren – eine Chance die genutzt werden muss.