Urlaub im Ausland & COVID-19

Haben MitarbeiterInnen, die krank aus einem Gebiet mit Reisewarnung zurückkehren, weiterhin Anspruch auf Entgelt?

Wenn sie von einer österreichischen Gesundheitsbehörde einen Absonderungsbescheid nach dem Epidemiegesetz erhalten, dann haben sie dies der Arbeitgeberin bzw. dem Arbeitgeber mitzuteilen. Nach dem Epidemiegesetz ist in diesem Fall das Entgelt fortzuzahlen. Dem Unternehmen wird dies aber von der Bezirksverwaltungsbehörde erstattet.

Ist MitarbeiterInnen weiterhin das Entgelt zu bezahlen, wenn sie im Ausland erkranken?

Solange sie sich im Ausland aufhalten und an der Rückkehr verhindert sind, gilt das Epidemiegesetz nicht. Wer trotz einer COVID-19-Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5 oder 6) in ein Land reist und dort an Corona erkrankt, hat grob fahrlässig gehandelt und verliert deshalb seinen Entgeltanspruch. Wer unverschuldet im Ausland erkrankt, hat Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Weitere Informationen zu diesem Themenkreis finden Sie im Handbuch „COVID-19: Urlaub und Entgeltfortzahlung“ des Arbeitsministeriums (siehe rechts unten „Weiterführende Links“ > „Handbuch“).