COVID-19: Stundung von SV-Beiträgen

August 2020

Die Stundung von SV-Beiträgen

Eckpunkte des Stundungspakets:

  • Beiträge für Februar, März, April 2020: Die verzugszinsenfrei gestundeten Beiträge sind bis spätestens 15.1.2021 zu bezahlen. Wenn glaubhaft gemacht wird, dass diese Beiträge aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht entrichtet werden können, kann eine verzugszinsenfreie Ratenzahlung bis Ende 2021 beantragt werden; ein solcher Antrag ist erst ab Jänner 2021 möglich.
    Der ÖGK-Einziehungsauftrag muss reaktiviert werden, wenn nach den Stundungen für die Beitragszeiträume 02-04/2020 keine weiteren Zahlungserleichterungen in Anspruch genommen werden. Wenn der Einziehungsauftrag nicht aktiv ist, zieht die ÖGK keine Beiträge ein und es kommt zur Vorschreibung von Verzugszinsen.
  • Beiträge für Mai bis Dezember 2020: Auf Antrag können fällige Beiträge für Mai, Juni und Juli 2020 gestundet werden und im Anschluss Ratenzahlungen bis Ende 2021 gewährt werden, wenn glaubhaft gemacht wird, dass diese Beiträge aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht entrichtet werden können. In der Zeit der Ratenzahlung fallen Verzugszinsen an. (Eine Nachsicht der Verzugszinsen ist nach den gesetzlichen Vorschriften möglich).
  • Ausnahmen: Eine Sonderregelung gilt für ArbeitnehmerInnen in Kurzarbeit, wegen Zugehörigkeit zur Covid-19-Risikogruppe freigestellte ArbeitnehmerInnen und nach § 7 Epidemiegesetz abgesonderte ArbeitnehmerInnen. Diese Beiträge sind verzugszinsenfrei bis zum 15. des auf die Beihilfen-, Erstattungs- oder Vergütungszahlung zweitfolgenden Kalendermonates zu entrichten.
  • Achtung: Seit 1.9.2020 werden Säumniszuschläge wegen Meldeverstößen verhängt (Näheres dazu rechts unten unter „Weiterführende Links“).

Das Stundungspaket ist rückwirkend mit 1.6.2020 in Kraft getreten (BGBl I 2020/99).

Achtung!

Die Grundregeln der Lohnverrechnung bleiben trotz Stundung aufrecht. Die gesetzliche Fälligkeit der Beiträge bleibt bestehen. Die Anmeldungen zur Pflichtversicherung sind weiterhin fristgerecht vor Arbeitsantritt durchzuführen. Die monatlichen Beitragsgrundlagenmeldungen sind weiterhin zu den üblichen Terminen an die ÖGK zu senden.

Beiträge für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit, Risikofreistellung oder Absonderung sind von den Zahlungserleichterungen ausgenommen.

Achtung!

Für die Stundung von bzw. den Verzicht auf Ausgleichstaxen nach dem Behinderteneinstellungsgesetz gelten andere Regelungen (nähere Informationen dazu rechts unten unter „Downloads“).