COVID-19-Neustartbonus

Mai 2020

Der COVID-19-Neustartbonus

Die wichtigsten Eckpunkte des Neustartbonus:

  • Den Neustartbonus erhalten Arbeitslose, die nach dem 15.6.2020 eine niedriger entlohnte Arbeit aufnehmen und in den letzten drei Monaten nicht beim selben Unternehmen beschäftigt waren. Eine geringfügige Beschäftigung beim selben Unternehmen schadet nicht. Ebenfalls unschädlich ist eine Wiedereinstellungszusage, die der Arbeitgeber anlässlich der letzten Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegeben hat.
  • Neustartbonus ist in kurzarbeitenden Betrieben möglich. Kurzarbeitsbeihilfe und Neustartbonus können jedoch für denselben Arbeitnehmer nicht gleichzeitig gewährt werden.
  • Das neue vollversicherungspflichtige Arbeitsverhältnis muss mindestens 20 Wochenstunden umfassen. Die Stelle muss beim AMS gemeldet gewesen sein.
  • Höhe des Bonus: Differenz zwischen Nettoentgelt für die geleistete Arbeit und rund 80% des Nettoentgelts vor Arbeitslosigkeit (das entspricht 145% des Arbeitslosengelds) zuzüglich anteiliger Sonderzahlungen. Dieser Differenzbetrag ist mit netto 950 Euro gedeckelt. – Das gilt auch für die bisherige Zielgruppe (Ältere, Wiedereinsteigerinnen, …) des Kombilohns.
  • Dauer: Für die Dauer des Arbeitsverhältnisses, jedoch höchstens 28 Wochen.
  • Der Neustartbonus gilt für Arbeitsverhältnisse, die bis 30.6.2021 beginnen. Allerdings wird erwartet, dass die Budgetmittel für den Neustartbonus (30 Mio. €) bereits früher ausgeschöpft werden.
  • Der Antrag ist vom künftigen Mitarbeiter zu stellen. Der Neustartbonus kann für Arbeitsverhältnisse beantragt werden, die frühestens am 15.6.2020 begonnen haben.