Homeoffice im Ausland - Sozialversicherung

Stand: 25.6.2021

Vorübergehendes coronabedingtes Homeoffice im EU-/EWR-Ausland sowie in der Schweiz, vor allem für Grenzpendler relevant, führt zu keiner Änderung der sozialversicherungsrechtlichen Zuständigkeit.

Wichtige Info: Diese bislang bis 30.6.2021 befristete Regelung wurde von der Verwaltungskommission bis 31.12.2021 verlängert.

Dies bedeutet: Wenn pandemiebedingt eine Homeoffice-Tätigkeit in EU-/EWR-/Schweiz ausgeübt wird, bleibt die Versicherungszuständigkeit des Mitgliedstaates so wie vor der Pandemie bis 31.12.2021 bestehen.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer wohnt in Deutschland und war bisher in Österreich beschäftigt. Für die Zeit der pandemiebedingten Maßnahmen vereinbart er mit seinem Dienstgeber, dass er die Arbeitsleistung von seinem Wohnort in Deutschland aus erbringt. Dennoch bleibt für diese Zeit Österreich, als bisheriges Beschäftigungsland, versicherungszuständig.

Auch mit der Schweiz wurde auf Ministeriumsebene eine Verlängerung der besonderen Maßnahmen bis 31.12.2021 vereinbart.