Die Corona-Investitionsprämie

August 2020

Bundesregierung präsentiert Corona-Investitionsprämie

Antragstellungen sind ab dem 1. September 2020 möglich

Am 10. August 2020 wurde von der Bundesregierung die Corona-Investitionsprämie präsentiert. Sie soll einen Anreiz für Unternehmen schaffen, nach der COVID-19 Krise in das Anlagevermögen zu investieren. Bei dieser Prämie handelt es sich um einen Zuschuss für materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen.

Gefördert werden Investitionen ab 5.000 Euro und bis maximal 50 Millionen Euro, die im Zeitraum vom 1. August 2020 bis 28. Februar 2021 getätigt werden.

Von der Investitionsprämie ausgenommen sind

  • klimaschädliche Investitionen,
  • unbebaute Grundstücke,
  • Finanzanlagen,
  • Unternehmensübernahmen,
  • aktivierte Eigenleistungen
  • und Investitionen, mit denen vor dem 1. August 2020 begonnen wurde.

Definition von „klimaschädlichen Investitionen“

Klimaschädliche Investitionen sind Investitionen in Anlagen zur Förderung, Speicherung, direkter Nutzung oder zum Transport fossiler Energieträger. Dies gilt nicht für Investitionen in bestehende Anlagen, die fossile Energieträger direkt nutzen, wenn durch die Investition eine substanzielle Treibhausgasreduktion erreicht wird.

Antragstellung

Den Antrag zur Investitionsprämie können Unternehmen ab dem 1. September 2020 bis 28. Februar 2021 bei der Bundesförderstelle Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) stellen. Es steht ein Budget von 1 Milliarde Euro zu Verfügung.

Höhe der Prämie

Die Prämie beträgt 7% der Neuinvestitionen. Wird die Investition jedoch in den Bereichen Digitalisierung, Ökologisierung oder Gesundheit/Life-science getätigt, verdoppelt sich die Investitionsprämie auf 14%.

Alle Informationen zur neuen Investitionsprämie finden Sie unter https://www.aws.at/corona-hilfen-des-bundes/aws-investitionspraemie.