Kollektivvertrag 2005

Hier finden Sie die Kollektivverträge der Elektro- und Elektronikindustrie mit dem Stand 1.5.2005.

KV- und Ist-Erhöhung 2,8%, Arbeitszeit-Flexibilisierung

Die Dokumente (siehe unten) stimmen mit der Druckausgabe völlig überein. Um Ihnen die Arbeit mit den Kollektivverträgen zu erleichtern, haben wir inhaltliche Änderungen gegenüber dem Stand 1.5.2004 im Text grau hinterlegt sowie durch Fußnoten gekennzeichnet.

Hinweise zum Kollektivvertragsabschluss:

Die diesjährigen Kollektivvertrags-Verhandlungen gestalteten sich aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen äußerst schwierig. Die Gewerkschaften orientierten sich vor allem an der in den letzten Monaten anhaltend hohen Inflationsrate (letzter Wert März 2005: +2,9%). Das FEEI-Verhandlungsteam hat schließlich einem Ergebnis zugestimmt, welches mit einer Ist-Erhöhung von 2,8% am obersten Ende der erwarteten Bandbreite liegt. Bei der Gesamtbewertung des Ergebnisses sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  1. Die Optionsklausel stellt mit ihrem unteren Bandbreitenwert von 2,55% eine für viele Unternehmen interessante Alternative dar;
  2. Gleicher Prozentsatz für die KV- und Ist-Erhöhung von 2,8%;
  3. Dem Themenschwerpunkt Arbeitszeit-Flexibilisierung wurde dadurch Rechnung getragen, dass der FEEI einige wichtige Forderungen durchgesetzt hat:
    - Erweiterte Bandbreite – Übertragung von bis zu 40 Stunden Zeitguthaben in den nächsten Durchrechnungszeitraum
    - 12-Stunden-Tag bei 4-Tage-Woche- Einarbeitung von Fenstertagen – in betriebsratslosen Betrieben durch Einzelvereinbarung mit den Mitarbeitern
    - Verkürzung der täglichen Ruhezeit auf 10 Stunden, bei Dienstreisen auf 8 Stunden
    - bis zu 30 Tagen Rufbereitschaft in 3 Monaten.
    Ferner wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit innovativen Arbeitszeit-Flexibilisierungsmodellen befassen wird;
  4. Zur Vorbereitung des Einheitlichen Dienstreiserechts wurden die Tag- und Nachtgelder der Angestellten der oberen Beschäftigungsgruppen nicht erhöht;
  5. Eine Reihe arbeitsrechtlicher Forderungen der Gewerkschaften haben wir abgelehnt (z.B. 10 Minuten bezahlter Arbeitspause bei mehr als 9-stündigen-Arbeitstag, eine Woche Dienstfreistellung bei Geburt eines Kindes etc.).
  6. Die Kombination mit dem letzten Abschluss unserer Branche in der Höhe von 2,5% mit einer Laufzeit von 18 Monaten stellt eine im Vergleich zu anderen Branchen günstige Regelung dar.

ACHTUNG:

  1. Die neuen Lehrlingsentschädigungen im Arbeiter-Kollektivvertrag gelten nicht erst ab 1.11.2005, sondern ab 1.5.2005.
  2. Lohn- und Gehaltstabelle: In Abstimmung mit den Gewerkschaften wurde der Wert der Beschäftigungsgruppe H "nach 4 BG-J" von € 2702,32 auf € 2702,33 geändert.

Downloads

KVAngEEI 2005 (PDF, 655.57 KB)
KVArbEEI 2005 (PDF, 1.09 MB)