Kollektivvertrag 2015

Freizeitoption erweitert

Verschiedene flexible Elemente der Lohn- und Gehaltsgestaltung sind erneut ein wichtiger Teil der Löhne und Gehälter. Als zusätzliche Maßnahme besteht zum dritten Mal in Folge die Möglichkeit, neben der bewährten Verteilungs- und Einmalzahlungsoption die Ist-Erhöhung in Freizeit umzuwandeln. „Die Vereinbarung der so genannten Freizeitoption wurde dem Grunde nach auf die Dauer von 10 Jahren im Kollektivvertrag verankert. Insgesamt kann nun ein Arbeitnehmer während des Arbeitsverhältnisses die Option viermal wählen, vor dem 50. Geburtstag maximal zweimal“, skizziert Brigitte Ederer, Präsidentin des FEEI, die Vereinbarung. „Die Regelung ermöglicht vor allem für ältere Arbeitnehmer eine längerfristige, planbare Lösung“, zeigen sich Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender PRO-GE, und Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, über den Abschluss zufrieden.

Downloads