Mentorinnen für junge Technikerinnen gesucht

Die FH Technikum Wien und der Fachverband der Österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) verleihen jährlich das Frauen-Stipendium „1.000 Euro statt Blumen“ an sechs erfolgreiche Studentinnen. Die Preisträgerinnen erhalten je 1.000 Euro sowie die Studiengebühren für ein Jahr. Darüber hinaus begleiten Mentorinnen aus der Wirtschaft die Nachwuchstechnikerinnen auf ihrem Karriereweg. Für dieses Mentoring-Programm sucht der FEEI jedes Jahr nach engagierten Unternehmen und Mitarbeiterinnen - bevorzugt Technikerinnen. Zur Presseaussendung 2018. 

Hintergrund der Verleihung von „1.000 Euro statt Blumen“

Die Aktion soll nicht nur die ausgezeichneten Studentinnen vor den Vorhang holen, sondern auch anderen jungen Frauen Mut für ein technisches Studium machen, Berührungsängste abbauen und zeigen, dass Frauen die gleichen Voraussetzungen für eine technische Berufskarriere mitbringen. Dieses Mentorship soll für beide Seiten gewinnbringend sein: Den Studentinnen durch den Austausch mit erfolgreichen Technikerinnen Hilfestellungen für einen erfolgreichen Karriereeinstieg/-verlauf, für die Mentorinnen ein interessanter Austausch mit der Fachhochschule bzw. Kontakt mit vielversprechenden Nachwuchskräften. Das Mentorinnenprogramm fand 2018 zum vierten Mal statt. 

Unternehmen und Mentorinnen gesucht

Es entstehen für das Unternehmen und die Mentorin keine finanziellen Verpflichtungen. Wie intensiv der Kontakt mit der Preisträgerin ist, bleibt der Mentorin und ihrer Studentin überlassen. Wir würden uns zumindest drei Treffen pro Jahr wünschen (Preisverleihung, Besuch im Unternehmen, Netzwerkevent) und Kontakt per Mail/Telefon wenn die Absolventin Hilfe braucht oder Fragen hat. 

Möchten Sie auch dabei sein und junge Technikerinnen auf ihrem Karriereweg unterstützen? Dann melden Sie sich bei kommunikation@feei.at 

 

1.000 Euro statt Blumen 2018 Gruppenfoto

Unternehmen und Mentorinnen 2018: 

  • AT&S: Claudine Hörmann-Göttersdorfer, Head of Global Recruitment AT&S AG
  • avantsmart: Hemma Bieser, Gründerin und Geschäftsführerin
  • Robert Bosch AG: Paula L. Herzog, Projektleiterin
  • Siemens Healthcare Diagnostics GmbH
  • Thales Austria GmbH: Cathrin Astl, Mitglied der Geschäftsführung, Leitung RAMS & Validation (Tätigkeitsbereich Transport)
  • TTControl GmbH: Christiana Seethaler, Director R&D (Bereichsleitung Entwicklung)

Gewinnerinnen 2018: 

  • Lisa Kirchhofer, Bachelor Informatik – Leistungsstipendium 
  • Francoise Porchet, Master Intelligent Transport Systems – Leistungsstipendium 
  • Maya Rainer, Master Software Engineering – Leistungsstipendium 
  • Stephanie Kump, Bachelor Maschinenbau – Leistungsstipendium
  • Carina Kollaritsch, Master Erneuerbare Urbane Energiesysteme – Stipendium  „Vereinbarkeit von Beruf und Studium“
  • Azin Omid, Master of Biomedical Engineering  – Stipendium  „Vereinbarkeit von Familie u. Studium“

Die FH Technikum Wien wurde gegründet, um Menschen für ein technisches Studium zu begeistern und auf die Nachfrage nach technischen Spitzenkräften in der Industrie zu reagieren. In den 23 Jahren ihres Bestehens hat sie 9.000 Absolventinnen und Absolventen hervorgebracht. Aktuell studieren mehr als 4.800 Menschen an Österreichs einziger rein technischer Fachhochschule. Die FH ist ein Netzwerkpartner des FEEI – Fachverband der Elektro-und Elektronikindustrie.