Krebserregende Arbeitsstoffe

Demnächst startet die Arbeitsinspektion einen Beratungs- und Kontrollschwerpunkt zu krebserregenden Arbeitsstoffen. Hygienetechniker werden 2018 in einer ersten Welle 1.300 Betriebe österreichweit besuchen und anhand von Fragebögen Kontrollen durchführen. (Im Fragebogen gibt es eine Zusatzfrage zum Thema Überlassung.) Bei ca. 20% der Unternehmen wird es Nachkontrollen geben. Eine 2. Welle folgt 2019. Die AUVA wird gleichzeitig zum Thema informieren und beraten.

Die Europäische Kommission und die Europäischen Sozialpartner haben dazu eine Website https://roadmaponcarcinogens.eu/ ins Leben gerufen.