Steuerprüfung - begleitende Kontrolle ab 2019 möglich

Im Jahr 2011 hat das Finanzministerium für Großbetriebe eine zeitnahe steuerrechtliche Betreuung und Kontrolle entwickelt („Horizontal Monitoring“). Die freiwillig teilnehmenden Unternehmen haben ein Steuerkontrollsystem einzurichten und bestimmten Offenlegungspflichten nachzukommen. Im Gegenzug dafür haben sie frühzeitig Rechts- und Planungssicherheit sowie geringere Compliance-Kosten.

Dieses Pilotprojekt wurde mit dem Jahressteuergesetz 2018 mit Wirkung ab 2019 auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Die neue begleitende Kontrolle stellt eine Alternative zur klassischen Außenprüfung dar. Bei Unternehmern, die die Teilnahme an diesem Verfahren beantragen und die notwendigen Voraussetzungen erfüllen, ersetzt ein (vom Unternehmer entwickeltes und durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer überprüftes) internes Steuerkontrollsystem in Verbindung mit einer erweiterten Offenlegungspflicht und einem laufenden Kontakt mit der Abgabenbehörde die nachträgliche Außenprüfung.

Dazu liegt nun der Entwurf einer Verordnung über die Prüfung des Steuerkontrollsystems (SKS-PV) vor. Er regelt die Erstellung und den Inhalt des für die Teilnahme an der begleitenden Kontrolle erforderlichen Gutachtens und beinhaltet Grundelemente sowie detaillierte Beschreibungen des Steuerkontrollsystems. Allfällige Stellungnahmen dazu bitte bis 22. Oktober 2018 an die Bundessparte Industrie (michael.renelt@wko.at).