e-Impfpass: Schulterschluss zur Umsetzung

Gemeinsamer Schulterschluss von Sozialministerium, Arztsoftwareherstellern und Österreichische Ärztekammer zur Umsetzung des e-Impfpasses

Am Nachmittag des 16. Dezembers 2020 wurde im Dallinger Saal des Sozialministeriums das „Memorandum of Understanding e-Impfpass“ von den teilnehmenden Parteien –  Bundesministerium Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Sozialministerium), FEEI – Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI), Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) sowie Fachverband für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) – unterzeichnet.

Damit wurde eine gemeinsame Maßnahme zur Bekämpfung von Covid-19 mit dem Ziel gesetzt, alle Impfungen, insbesondere Covid-Impfungen, im e-Impfpass für die Bevölkerung im nationalen Impfregister zu dokumentieren.

Es wurde Einvernehmen darüber erzielt, dass dem Projekt e-Impfpass die höchste Prioritätsstufe zuerkannt wird und daher andere laufende Projekte zurückgestellt werden.

Die Arztsoftwarehersteller der UBIT und des FEEI begrüßen die effiziente Zusammenarbeit aller Beteiligten und sehen diese Vorgehensweise wegweisend für zukünftige eHealth-Projekte.